Energieeffizienzklasse Kühlschrank – so viel Strom können Sie wirklich sparen

Amstyle SPH8.003Die Energieeffizienzklasse ist beim Kauf eines Kühlschranks heute ein wichtiges Thema. Tatsächlich können mit den modernen Energiesparkühlschränken Stromkosten von über 100 Euro jährlich gespart werden. Wie unterscheiden sich die einzelnen Energieklassen? Wie wird der tatsächliche Verbrauchswert eines Modells ermittelt? Lohnt sich der Kauf eines Gerätes mit der höchsten Klasse A+++ in jedem Fall?

Alte Kühlschränke sind Stromfresser

Klarstein KühlschrankHaushaltsgeräte gehören zu den größten Stromfressern im Haushalt, sie sind in der Regel sogar für etwa die Hälfte unserer monatlichen Stromkosten verantwortlich. Der Kühlschrank nimmt hier sogar eine Sonderstellung ein, denn schließlich ist er Tag und Nacht und das ganze Jahr über in Gebrauch.

Deswegen sollten Sie beim Kauf eines neuen Kühlschranks besonders auf die Energieeffizienzklasse achten. Mit einem Kühlschrank der Energieeffizienzklassen A bis A+++ lassen sich im Jahr im Vergleich zu älteren Geräten über 100 Euro Strom sparen. So haben sich die Mehrkosten schon nach wenigen Jahren amortisiert.

Energieeffizienzklassen bei Kühlschränken – das neue Energielabel

  • Das neue EU Energielabel gibt es seit 2010. Die alte Effizienzklasse A wurde um die Klassen A+, A++ und A+++ erweitert. Wenn möglich, sollten Sie sich für ein Gerät der Energieklasse A+++ entscheiden, denn diese Klasse hat den mit Abstand niedrigsten Stromverbrauch.
  • Die Energieeffizienzklasse ist auf dem Energielabel oben deutlich zu lesen. Für Kühl- und Gefriergeräte gibt es die Klassen D bis A+++, wobei vom Kauf eines Gerätes, das nicht mindestens die Klasse A hat, aus heutiger Sicht abzuraten ist, da der Energieverbrauch ganz einfach zu hoch ist.
  • Bereits nach wenigen Jahren haben Sie die Mehrkosten für einen modernen, energieeffizienten Kühlschrank über die Stromersparnis wieder hereingeholt, über die Jahre betrachtet sparen Sie mit den teureren Geräten sogar Geld.

Die folgende Tabelle zeigt die Stromersparnis am Beispiel einer Kühl-Gefrierkombination, ausgehend von einem Strompreis von 26,5 Cent/kWh:

Verbrauch pro Jahr Kosten pro Jahr Ersparnis pro Jahr
A+++ ca. 166 kWh 44 € 116 €
A ca. 270 kWh 72 € 88 €
15 Jahre altes Gerät ca. 600 kWh 160 €

Die Beispielrechnung für eine Kühl-Gefrierkombination macht deutlich, dass es sich wirklich lohnt, den alten Kühlschrank durch ein moderneres Gerät zu ersetzen.  Die jährlichen Stromkosten lassen sich dadurch um bis zu 116 Euro reduzieren.

Allerdings zeigt die Rechnung auch, dass die Ersparnis zwischen den Klassen A und A+++ nicht mehr ganz so drastisch ausfällt. Hier sollte man genauer nachrechnen. Die Ersparnis zwischen A und A+++ beträgt jährlich nur ca. 28 Euro in diesem Beispiel. Zwischen A++ und A+++ dürfte der Unterschied im Stromverbrauch noch viel geringer ausfallen und schätzungsweise höchstens 10-12 Euro im Jahr ausmachen.

Tipp! Ist der Preisunterschied zwischen A++ und A+++ sehr hoch, lohnt sich die teuerste Energieeffizienzklasse also finanziell zunächst nicht unbedingt.

Zu bedenken ist hierbei aber, dass die Energiekosten in Zukunft voraussichtlich eher steigen werden und die Unterschiede damit größer werden könnten. Nicht zuletzt sollte auch das Thema Umweltschutz bei der Kaufentscheidung eine Rolle spielen.

Details zum Energielabel von Kühlschränken

Label Zahl Bedeutung Anmerkung
 Energieeffizienzlabel der EU I Marke oder Bezeichnung Variiert je nach Firma
II Modell Variiert je nach Firma
III Enegieeffizienzklasse
  • Gültig ab 1. Juli 2014:
    • A+++ = Weniger als 22 EEI (1)
    • A++ = 22 bis 33 EEI
    • A+ = 33 bis 44 EEI
    • A = 44 bis 55 EEI
    • B = 55 bis 75 EEI
    • C = 75 bis 95 EEI
    • D = 95 bis 110 EEI
    • E = 110 bis 125 EEI
    • F = 125 bis 150 EEI
    • G = Mehr als 150 EEI
IV Durchschnittlicher jährlicher Energieverbrauch
V Nutzinhalte der Kühlfächer Angabe in Litern
VI Nutzinhalte der Gefrierfächer Angabe in Litern
VII Luftschallemission
  • Angabe in dB/ Dezibel
  • 65 bis 75 dB gilt als deutlicher Lärm
  • 80 bis 85 dB kann gefährlich für Ihr Gehör sein
Legende * 1 Energieeffizienzindex = EEI

Vor- und Nachteile von energiesparenden Kühlschränken

  • Ein großer energiesparender Kühlschrank verbraucht fast genauso viel wie ein kleiner kühlschrank mit schlechter Energieeffizenzklasse
  • Deutliches Kostenersparnis des jährlichen Stromverbrauchs
  • Schutz der bedrohten Umwelt
  • Je nach Nutzerverhalten können die Energiekosten auch deutlich höher ausfallen.

Vergleichen Sie auch die tatsächlichen Verbrauchswerte

Für die Beurteilung des Stromverbrauchs ist die Energieeffizienzklasse ganz sicher aufschlussreich. Hat man mehrere Modelle von Herstellern wie Miele, Siemens und AEG in die engere Wahl gezogen, sollte man sich aber auch die Mühe machen, die tatsächlichen Verbrauchswerte der Geräte miteinander zu vergleichen. Diese sind ebenfalls auf dem Energielabel aufgeführt. Denn auch weitere Faktoren haben einen Einfluss auf den Stromverbrauch des Kühlschranks wie beispielsweise das Kühlvolumen oder auch die Größe des Gefrierfaches.

Tipp! Kühl- und Gefrierkombinationen werden heutzutage häufig zu groß gekauft. Allgemein rechnet man pro erwachsene Person ein Kühlvolumen von 50-60 Litern. Für einen Zweipersonen-Haushalt ist ein Modell mit ca. 120 Litern also durchaus ausreichend.

Fazit: Kühlschränke der Energieeffizienzklasse A+++ sind zwar etwas teurer, langfristig sparen Sie durch den niedrigen Stromverbrauch jedoch Geld. Der tatsächliche Stromverbrauch kann aber auch innerhalb einer Energieklasse abweichen, deswegen sollte auch immer der Verbrauchswert beachtet werden.

Beispielhafte Berechnungen, alle Angaben ohne Gewähr.

6 Kommentare und Erfahrungen

  1. JPT am 15. Juli 2015

    Hallo,

    was bedeutet EEI (Energieeffizienzindex) für Kühlschränke? Wie wird der berechnet?

    danke

    Antworten
    • Kuehlschrank.com am 16. Juli 2015

      Hallo,

      Sie finden dazu einen entsprechenden Eintrag bei Wikipedia. Kurz gesagt: er gibt Auskunft über die Energieeffizienz bei der Nutzung.

      Ihr Team von Kühlschrank.com

      Antworten
  2. JPT am 15. Juli 2015

    Übrigens haben PC-Lüfter und Festplatten üblicherweise zwischen 20 (kaum hörbar) und 30 dB (kann schon sehr störend sein). Der übliche Kühlschrank ist mit rund 50 dB viel zu laut, um ihn im Hintergrund zu ertragen. Ich habe einen neuen Hoover A++ und da hilft nur: Küchentür zu! Scheint mir lauter als sein mindestens 30 Jahre alter Vorgänger.

    Antworten
  3. Adrian am 2. August 2015

    Hallo,
    Ich habe mir das neueste und teuerste A+++ Gerät von Samsung gekauft.
    Lt. Energielabel soll dieser 172 KWh verbrauchen.

    Da dieser Inverter-Kompressor andauernd läuft, hab ich ein Energiekostenmessgerät dazwischen gehängt.Siehe da der Jahresverbrauch beträgt 360KWh. Bei 5° und -16°

    Lt Techniker is das Gerät in Ordnung und der Verbrauch im Rahmen.
    Nach den Energielabel kann man in der Realität auch nicht gehen da dies gemessene Werte unter Laborbedingungen sind.
    Ich komm mir irgendwie verarscht vor….
    oder hat der von Samsungefähr recht?

    Antworten
    • Tim am 25. Oktober 2015

      Hallo Adrian,

      der Verbrauch ist stark abhängig davon, wie du deinen Kühlschrank einstellst.
      Wenn du ihn auf ( Kühlschrank) 8 Grad und Gefrierschrank -16 Grad einstellst und der Kühlschrank nicht zu sehr an der Wand oder an einen nicht gut belüfteten Ort aufgestellt hast, kommst du eigentlich unter 200 KWH im Jahr

      LG, Tim

      Antworten
  4. hans am 13. Oktober 2015

    Hallo,
    ich verzweifle noch an den neuen Labeln auf meinem Wunsch Kühl/Gefrierschrank steht 161 KWH/Jahr. In unserer Alphütte haben wir aber NUR Strom von der Wasserturbine 12 Volt,dahinter ein Wechselrichter mit 2000 Watt Leistung Reicht dies nun aus oder ist das UNMÖGLICH ?

    Antworten

Neuen Kommentar verfassen